für Maler:innen und Lackierer:innen
Gestalter:innen für visuelles Marketing
Raumausstatter:innen

Autor:innen:
Josefine Bley
Anna-Noëlle Bornträger
Miriam Schermer-Zimmer
Ulrich Seiss – Projektleitung

„Was für eine Optik, welch eine Fülle an Informationen, was für ein Umfang. Unser neues Lehrbuch heißt nun – Tapetenwechsel – und entstand in Zusammenarbeit mit Studentinnen der Studiengänge Farbtechnik / Raumgestaltung / Oberflächentechnik sowie Mediendesign und Designtechnik der Bergischen Universität Wuppertal. In vielen Monaten Arbeit haben diese zusammengetragen und optisch in ansprechende Form gebracht, was wichtig ist für das Gestalten von Räumen.

Denn Tapezieren umfasst ja mehr als den rein handwerklichen Vorgang mit den Bahnen. In all Ihren Lehrberufen sind neben dem technischen Know-how auch Auftrags- und Raumplanungen sowie kreativer Umgang mit Materialien gefragt.

Lernen Sie mit diesem Buch – es ist in enger Bindung an die in Berufsschulen eingesetzten Rahmenlehrpläne entstanden.“

Aus dem Vorwort (Jürgen Scheider von der A.S. Création Tapetenstiftung)

Inhalt

Im ersten Kapitel „Technologie“ geht es um die Herstellung und die Verarbeitung von Tapeten. Von der Untergrundvorbehandlung über das Vorbereiten der Tapeten bis hin zum Vorgang des Tapezierens und dem Einsatz der richtigen Werkzeuge werden alle wichtigen technologischen Anforderungen rund um Wandbeläge besprochen. Das sich anschließende Kapitel „Visualisierung“ geht umfänglich auf die gestalterischen Aspekte, die mit Tapeten möglich sind, ein und zeigt schlüssig die verschieden Raumwirkungen von Wandbelägen. So finden die Beschreibung der wichtigen Parameter Licht, Farbe und Muster sowie ihre raumgestalterische Bedeutung ihren Platz. Zusätzlich werden an dieser Stelle historische Tapetenstile vorgestellt. In dem nächten Kapitel „Ideen“ werden die besonderen kreativen Möglichkeiten des Gestaltens mit Tapeten dargestellt. So wird hier u.a. auf Fototapeten, magnetische Tapeten und aktuelle Tapetentrends eingegangen. In dem letzten Kapitel „Vermittlung“ werden elementare Gestaltungsgrundlagen der Raumgestaltung, wie zum Beispiel das Erstellen von Mood-/ Materialboards, gezeigt. Abgerundet wird die Publikation mit einer Sammlung von Kundenaufträgen und Beispielaufgaben für den Berufsschulalltag in den Klassen des gestaltenden Handwerks.

Konzeption, Redaktion, Gestaltung
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Design und Kunst
Studiengang Farbtechnik/ Raumgestaltung/ Oberflächentechnik
www.fro.uni-wuppertal.de
Studiengang Mediendesign und Designtechnik
www.med.uni-wuppertal.de

Projektleitung
Ulrich Seiss – Kontakt

zur Publikation


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top